Pflanztag – im Gemüsebeet

Wir haben gepflanzt! Und gesät! Das Gemüsebeet ist bestellt, zur einen Hälfte jedenfalls. Und in dem kleinen Hochbeet, zwischen Himbeeren und Berberitze, schlummern endlich die Kartoffeln.

Im April ist ja immer viel zu tun – zum ersten Mal im Jahr wird wieder der Rasen gemäht, zwischen den Stauden wird aufgeräumt, in den Beeten das gerade gewachsene Unkraut herausgerissen (ich zupfe nicht, ich rupfe) und Neues gepflanzt… Und im Gemüsebeet: wird ausgesät!

Da wir bei uns im Garten keinen Frühbeetkasten oder Folientunnel oder etwas ähnliches haben,  warten wir mit dem Säen immer ein paar Tage länger. Eine Geduldsprobe meist – aber das Warten lohnt sich! Vor allem, wenn dann so sonnige Tage kommen wie zuletzt. Und ich meine, 20 Quadratmeter Beetfläche nach dem Winter wieder fit zu machen, ist ja auch eine Aufgabe… Und keine kleine! Wir hatten im Herbst schon den Spaten geschwungen und gekalkt, weil der Boden wohl zu sauer war, und nun mußte also noch einmal umgegraben werden – diesmal etwas weniger grobschollig –, um die Erde wieder aufzulockern. Als kleine Düngegabe vor dem Säen haben wir dann noch frische Komposterde untergeharkt – „eingewieselt“ mit dem Gartenwiesel. (Das beste Werkzeug überhaupt für derlei Arbeit. Drei Räder, die fast von selbst laufen, wenn man sie nur ein bißchen anschiebt, und noch die größten Erdklumpen in kleine, feine Krümel zerkleinern.)

„Pflanztag – im Gemüsebeet“ weiterlesen