My Love Is a Mangold {Mit Rezept}

Wißt Ihr, was kurios ist? Für die Arbeit hau‘ ich gerade mal wieder einen Text nach dem anderen raus. Ich sitze in gefühlt endlosen Videocalls, recherchiere, schreibe, verwerfe, fange neu an … Und so weiter.

Das mache ich fünf Tage die Woche. Und ich will mich gar nicht beschweren, ich mag meinen Job. Kein Witz. (Echt jetzt.) Nur eine Sache gefällt mir daran gerade mal wieder gar nicht. Denn was ich eindeutig zu wenig habe, ist Zeit! Zeit für schönere Dinge. Zeit für den Garten. Zeit, Rezepte auszuprobieren, zu fotografieren, Ideen zu sammeln … Das hier, die virtuelle Herzenslaube, habe ich schon wieder sehr lange vernachlässigt. Das passiert mir so häufig, und ich find’s jedes Mal wieder doof. Richtig doof.

Eine gute Seite hat die ganze Sache allerdings. Denn wenn es nicht Gartengeräte sind, über die ich beruflich schreibe, dann sind es meist irgendwelche Dinge für die Küche. Oder es ist etwas, das mit Kochen und Essen und traditionellen Rezepten zu tun hat. Und siehe da, so schließt sich der Kreis! Tatsächlich, denn wenn ich mich nicht zuletzt tagelang mit italienischem Streetfood, mit Panini, Sandwichtoastern und Kontaktgrills hätte beschäftigen müssen dürfen – und wenn mir nicht im Garten der Mangold so dermaßen über den Kopf wachsen würde! –, wäre ich vermutlich nicht so bald auf die Idee gekommen, zu Hause Piadine zuzubereiten.

Und wer sich nu‘ denkt: Pia-was, nie gehört oder so? Dem (oder der) sag ich: Jau, Piadine. Fladenbrote auf italienische Art. Der Freund sagt, schmeckt wie eine Mischung aus ’ner guten Pizza und einem großen Mürbeteigkeks. Und er hat recht! Ich fand die Teile jedenfalls ziemlich lecker. Mich kann man allerdings auch mit (fast) allem, das auch nur ansatzweise mit Brot und Sandwich und geschmolzenem Käse (vor allem mit geschmolzenem Käse!) zu tun hat, sehr einfach um den Finger wickeln.

Wenn es Euch da auch nur ansatzweise ähnlich geht, ist dieses hier Euer Rezept!

Sommersnack Italien: Piadine mit Mangold aus dem Garten 

Für 6 kleine Fladenbrote braucht Ihr 500 gr Mehl (ich habe einen feinen Weizendunst verwendet), 125 gr Butter oder Butterschmalz, etwa 150–170 ml Wasser, 1 Prise Salz und eineinhalb Teelöffel Backpulver.

1. In einer großen Schüssel Mehl, Salz und Backpulver mischen und mit Butter oder Butterschmalz verkneten. (Am besten einfach gleich mit den Händen.)

2. Das Wasser schluckweise dazugeben und weiter kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen, abdecken und etwa eine halbe Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen. (Oder, wenn Ihr schon morgens Zeit habt, mit den Vorbereitungen fürs Mittag- oder Abendessen zu beginnen, gern auch etwas länger, dann aber im Kühlschrank. Funktioniert ebensogut.)

3. Den Teig in sechs etwa gleichgroße Portionen teilen, zu möglichst gleichmäßigen Kugeln formen und diese noch einmal abgedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Und für die Füllung: gartenfrischer Mangold oder je nach Jahreszeit gern auch Spinat in rauen Mengen, etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer nach Geschmack, Mozzarella in Scheiben (rechnet etwa eine halbe Kugel pro Portion, oder besser etwas mehr, wenn Ihr auch solche Käsemonster seid wie ich!) und grünes Pesto.

Das Pesto für die Piadine habe ich aus frischen Basilikumblättern, Pinienkernen und einem ordentlichen Schluck gutem Olivenöl mit dem Stabmixer frisch zubereitet. Genaue Mengenangaben sind da immer ein bißchen schwierig, finde ich – das mache ich so nach Gefühl und Wellenschlag, wie das vor Jahren einmal jemand genannt hat. Es kommt ja auch immer ein bißchen darauf an, wie man die Konsistenz mag: eher fest wie bei einer Würzpaste oder vielleicht doch flüssiger? Ich bin bei Pesto tatsächlich immer eher auf der flüssigen Seite, daher habe ich hier auch ausnahmsweise den Parmesan als Zutat ganz außen vor gelassen. Ein wenig Knoblauch kann man natürlich immer zufügen, wenn man mag. (Ich mag’s, vertrage es aber leider nicht mehr so gut.)

Und eine weitere Varationsmöglichkeit: Wer möchte, kann die Fladenbrot-Füllung noch um gegrilltes oder in der Pfanne gebratenes Hähnchen (oder Tofu) ergänzen.

Während der Teig noch rastet, könnt Ihr ganz entspannt die Füllung vorbereiten. Also: wenn gewünscht, das Hähnchen durchgaren. Den Mangold putzen, in Stücke schneiden und in etwas Olivenöl in der Pfanne zerfallen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und das Pesto bereitstellen.

Und dann geht’s auch schon ans Brotbacken. Oder Brotbraten? Ich bin mir nicht ganz sicher. Jedenfalls braucht Ihr jetzt eine gut vorgeheizte (beschichtete) Pfanne.

4. Die Teigkugeln mit etwas Mehl zu ca. zwei Millimeter dünnen, möglichst runden Fladen ausrollen.

5. Die Fladen nacheinander in die Pfanne geben und zunächst einige Minuten von der Unterseite bräunen lassen. Wenden – und direkt mit dem Füllen beginnen! Dazu die Piadine etwa zur Hälfte mit Pesto bestreichen, Huhn und/oder Mangold darauf verteilen und zuletzt einige Scheiben Mozzarella obenauf legen. Die nicht belegte Brothälfte umklappen und das Ganze weiter erwärmen, bis der Käse geschmolzen ist.

6. Letzter Schritt: aus der Pfanne nehmen und noch warm genießen!

Ich versprech’s Euch – ein Glas Wein oder ’ne italienische Zitruslimo dazu und das fühlt sich an wie der lang vermisste Urlaub in Italien! Und es schmeckt auch so … Ich schätze mal, Piadine wird es bei uns jetzt öfter geben.

Buon appetito!

 

 

 

 

 

Rückblick? – Ausblick!

2017. Neue Saison, neues Glück. 14. Januar, draußen: Schneeregen. Alles andere als Gartenwetter. Vor meinem geistigen Auge sehe ich knackigen Salat, knallgrüne Erbsen, köstliche kleine Gurken … Kirschblüten, Heidelbeerknospen … Tomaten! Auf jeden Fall Tomaten. Es heißt ja immer, Geduld sei unter Gärtnern die meistgefragte Tugend. Aber wie lange muß ich denn noch auf den Frühling warten? (– Ernsthaft. Wie lange noch? Hätte ich mir mal doch ’n Abreißkalender gebastelt.)

Diese Frage stelle ich mir jedes Jahr um diese Zeit. Im Kopf habe ich die Beetbelegung im Gemüsegarten dann längst geplant. Dafür brauche ich doch keine Zeichnung! Denke ich. Ich weiß doch noch, wo im letzten Jahr die Kartoffeln standen … (Oder? Ja, na klar. Da.) Ich weiß auch, wo im Staudenbeet vorn an der Laube ich im Frühjahr noch Sonnenhut pflanzen will. Viel mehr Sonnenhut. Daß wir dringend ein Insektenhotel im Garten brauchen, weiß ich auch. Daß den Himbeeren ein ordentliches Gerüst guttun würde … Projekte, Projekte. Mit Rückblicken halte ich mich gar nicht länger auf. Außer vielleicht in Form von guten Vorsätzen für das neue Gartenjahr, in aller Kürze. Salat zum Beispiel. Salat nur noch im Hochbeet oder in mit Stacheldraht mehrfach gesicherten erhöht aufgestellten, ordentlich bewandeten Kisten. Einfache Blumenkästen sind zu viel flach. Ich meine, die Schnecken können ja gerne ein bißchen was kriegen – aber nicht alles. Dieses Jahr würde ich doch gern auch mal selbst von meinem Pflücksalat und meinem Rucola essen. Oder von den Endivien. (Ja ja, selbst schuld, ich weiß. Wir hatten ja sogar extra so einen kleinen Schneckenzaun ums Beet gespannt, aber das hat die Viecher nicht abgehalten. Im Gegenteil. Die Sache mit dem Kupfer und dem Schrecken ist vielleicht doch nur ein Mythos?) Zweiter Vorsatz: Tomaten häufiger düngen, Blütenendfäule vermeiden. Dritter: Zwischen den Dahlien NICHT wieder mulchen. Auf gar keinen Fall. Rasenschnitt ist für Schnecken die reinste Beschleunigungsspur. Das ist eine Erkenntnis, für die ich im letzen Jahr teuer bezahlt habe, mit abgenagten Blütenköpfen nämlich und mit Pflanzen, die am Ende wieder gar nicht mehr gewachsen sind. Obwohl ich meine Dahlien doch extra vorgezogen hatte, um ihnen einen Vorsprung zu verschaffen. Und in Schneckenringe gesetzt! (War mir sehr unangenehm – habe ich Euch gar nicht erzählt.) Vierter: Immer einen Vorrat geeignete Schraubdeckelgläser vorhalten. Wenn alle Beeren auf einmal reifen, kann man gar nicht schnell genug spülen. Und einkochen.

Das ist doch übersichtlich, oder? Laubenhausmädchens Gartenvorsätze. Der fünfte: Vielleicht kommen wir ja dieses Jahr dazu, die Laube ein bisschen ordentlicher zu halten. Für die olle Eckbank wollte ich doch schon immer mal ein paar schöne Kissen beschaffen. Über die Sache mit dem Jäten und so brauchen wir gar nicht reden …

Jedenfalls kombiniere ich jedes Jahr wieder gern altbewährtes Lieblingsgemüse mit Neuem. Keine Saison also ohne  Erbsen, ohne Bohnen, ein paar Kartoffelpflanzen, Zucchini, Tomaten. Gurken! Was war das für ein Fest im letzten Sommer, die ersten geschmorten Gurken aus eigener Ernte zu essen. Die müssen also ganz unbedingt wieder her! Radieschen, Küchenkräuter … eigentlich ist das doch alles schon wieder viel zu viel dafür, daß unser Gemüsebeet kaum 20 Quadratmeter hat.

„Rückblick? – Ausblick!“ weiterlesen

Laubenhausmädchen wünscht sich den Sommer herbei. Mit Paprika

Mein rechter, rechter Platz ist frei, und ich wünsche mir – den Sommer herbei! Funktioniert bestimmt. Oder? Oder?? Man. Immer noch naß draußen… Der Garten freut sich, ja. Vielleicht. Aber ich nicht. Lange mache ich das nicht mehr mit. Regen, Regen, Regen. Bringt Segen? Bringt Ungeduld.

Und: Sonne in Laubenhausmädchens Küche. Mit einem Gericht, daß ich in den Rezepten für einen italienischen Sommer fand: Gefüllte Sommerpaprika, peperoni ripieni d’estate. Das Buch ist in der deutschen Ausgabe 2013 bei Edel in Hamburg erschienen. 400 Seiten mediterrane Köstlichkeiten! Und so schön, ich durfte den Wälzer aus der viel-viel-bändigen Kochbuchbibliothek ausleihen, die von meinen lieben Kolleginnen im Nachbarbüro gehegt und gepflegt wird. (Seufz.)

„Laubenhausmädchen wünscht sich den Sommer herbei. Mit Paprika“ weiterlesen