Novemberfrühling in Laubenhausmädchens Garten

Wann habe ich Euch eigentlich das letzte Mal Bilder aus dem Garten gezeigt? Ihr wisst’s auch nicht so genau, sagt Ihr? Na also – dann wird’s ja höchste Zeit, daran etwas zu ändern. (Ich kann mich nämlich auch nicht erinnern.)

Kommt Ihr mit auf einen kleinen Rundgang? Am vergangenen Wochenende habe ich mir endlich mal wieder den Fotoapparat geschnappt und ein paar Schnappschüsse aufgenommen. Bei dem wunderbarsten Herbstwetter! Das musste man doch ausnutzen. War’s bei Euch dieser Tage auch so sonnig und warm? Hier hat das Thermometer an der Laube tatsächlich um die 20 °C angezeigt und wir saßen im T-Shirt auf der Terrasse. Ziemlich verrückt – für Anfang November!

Wenn ich’s nicht besser wüßte, würde ich denken, es wäre Frühling. Und täglich grüßt das Gartentier… Oder so ähnlich? Im Frühjahr war ich ja schon mal so froh und (überaus) dankbar, daß ich in den Garten verschwinden konnte, wann immer ich dachte, nu‘ fällt mir aber wirklich gleich die Decke auf den Kopf. Daran hat sich bis jetzt nichts geändert – ganz im Gegenteil. Da die Tage immer kürzer werden und die Chancen schwinden, nach Feierabend noch bei Lichte vor die Home-Office-Tür zu kommen, kann ich’s am Wochenende kaum erwarten, Zeit im Garten zu verbringen.

Im Oktober habe ich noch bei Dauerregen das viele Laub von der Wiese in die Beete umverteilt und die Tomaten ausgemacht und später bei Sprühregen zwei Handvoll Tulpenzwiebeln in der Erde versenkt… Was für eine unglaubliche Wohltat war da doch dieses sonnige Novemberwochenende!

Und die Arbeit im Garten geht uns ja nicht aus. Ganz im GegenteilNeulich haben wir nämlich aus Versehen geschätzte zehn Quadratmeter Bambus-Wildwuchs in dem großen Staudenbeet an der Terrasse freigelegt. Wie das nu‘ wieder kommen konnte, fragt Ihr Euch? Das würde ich in der Tat auch gerne mal wissen! Indem wir den beiden uralten, völlig verwachsenen und von innen verkahlten Rhododendronbüschen eine neue Frisur verpassten, fürchte ich… So kam das. Schön blöd, ich weiß! Ich weiß.

Wer stutzt schon freiwillig solch’ne riesigen Büsche zurecht? Jetzt haben wir den Salat… Und zwar überall. Ich meine: ü-ber-all! Hinter und unter und neben und zwischen den ollen Rhododendrönern konnte sich der fiese Fiesling ziemlich ungehindert ziemlich ausbreiten. Und er kam noch nicht mal von den Nachbarn rüber! Die Vorbesitzerin unserer Parzelle war’s. Sie hat den Bambus in den Garten geholt – auch noch freiwillig, munkeln die Nachbarn. Das ist mir natürlich völlig unverständlich.

Aber ich bin der alten Frau Friedrichs fast ein bißchen dankbar dafür, daß sie uns diese Mammutaufgabe beschert hat, denn so werde ich einfach den ganzen Winter über jedes Wochenende in den Garten gehen und mich voll austoben können. Spitzhacke anyone? Wiedehopfhaue? Wurzelspaten? Oder alle drei auf einmal? Das ist viel besser als jeder Besuch im Fitneßstudio, sage ich Euch. Und außerdem ein willkommener Anlaß, endlich mal wieder einen Kuchen zu backen. Denn wer arbeitet, soll schließlich auch essen!

Und da ich ja ohnehin vor ein paar Monaten schon beschlossen hatte, daß 2020 ein Kuchenjahr wird…teile ich an dieser Stelle das Rezept für den fluffigsten aller fluffigen Vanille-Rührkuchen. Schnell gemacht und noch schneller weggenascht, so unglaublich köstlich ist der! Mein Go-to-Kastenkuchen-Rezept, wenn ich nicht viel Zeit habe, aber trotzdem nicht zum Bäcker gehen, sondern selber backen möchte. Die Zutatenliste ist übersichtlich, der Kuchen dafür umso leckererer.

Für eine normal große Kastenform braucht Ihr 225 gr zimmerwarme Butter, 300 gr Zucker, einen großzügigen  TL Vanillearoma oder das Mark einer Vanilleschote, 4 Eier, 220 gr Mehl und eine Prise Salz.

Ofen vorheizen nicht vergessen, 180 °C bitte. Backzeit ca. 50–60 Minuten.

Und so geht’s:

1. In einer großen Schüssel die weiche Butter und den Zucker mit den Quirlen des Handrührgerätes zu einer luftig-fluffigen Creme verarbeiten.

2. Vanille und Eier zufügen, ordentlich unterrühren.

3. Mehl und Salz vorsichtig zufügen und auf niedriger Stufe weiterrühren.

4. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder gefettete Kastenform füllen und etwa eine Stunde backen. Hölzchenprobe nicht vergessen! (Dieser Rührteig ist so reichhaltig, es ist mir auch schon passiert, dass ich den Kuchen vor lauter Appetit einfach ein bisschen früh aus dem Ofen geholt habe…)

Wie verbringt Ihr denn diese Novemberfrühling-Sonnentage? Erzählt doch mal, ich würde mich freuen!

Herbstzeit, Birnenzeit {Versunkener Birnenkuchen}

Erinnert Ihr Euch noch, daß ich Euch vor meinem Urlaub im September ein Kuchenrezept versprach? Vier Wochen ist das nun schon wieder her…  Kurz bevor wir fahren wollten war das, ich weiß es genau.

Im Geiste war ich längst beim Taschepacken und pflückte dann doch erst noch gefühlte drei Tonnen reife Birnen. – Ganz so viel war’s natürlich in Wahrheit nicht, aber der Marmeladenvorrat* im Vorratsschrank zeugt schon von einer ansehnlichen Ernte. Fünf Kilo waren das bestimmt! Mindestens. Wenn Ihr meine Arme fragt… Und die lieben Nachbarn im Garten bekamen zusätzlich Anweisung, den Baum in unserer Abwesenheit bitte sehr komplett leer zu pflücken, denn es saß noch eine schöne Menge Früchte dran, als wir uns auf den Weg machten. (Fast haben sie’s auch geschafft, die Guten.)

Birnenessig habe ich aus lauter Verzweiflung dann auch noch angesetzt, da stand das Reisegepäck praktisch schon an der Tür. – Praktisch im wahrsten Sinne des Wortes, da der Birnenkuchen, von dem hier eigentlich die Rede sein soll, auf diese Weise in den Proviantkorb für unterwegs wanderte. Sonst hätte ich ihn ja einfrieren müssen, und das wollte ich nun wirklich nicht… Dafür hat’s viel zu gut nach frisch gebackenem Kuchen geduftet… Und bei fünf Stunden Autofahrt freut man sich doch auch über einen kleinen Snack, oder nicht?

Für eine runde Springform (Ø 26 cm) braucht Ihr 120 gr Butter oder Margarine, 125 gr Zucker, ein Päckchen Vanillezucker, 3 Eier, 200 gr Mehl, eine großzügige Prise Backpulver und 4–5 Birnen, geschält, entkernt und in gleichmäßige Hälften geschnitten. Nach Belieben: Puderzucker zum Bestäuben.

Backzeit im vorgeheizten Ofen ca. 40–45 Minuten, Backtemperatur (Elektroofen) 180 °C.

Und so geht’s:

1. Die Springform mit Butter ausfetten und mit Mehl bestäuben (oder mit Backpapier auslegen).

2. In einer Rührschüssel zuerst die Butter cremig rühren, dann Zucker, Vanillezucker und ein Ei nach dem anderen zugeben. Weiter rühren, rühren und rühren, bis eine fluffige, lockere Masse entsteht. (Weshalb der Rührteig Rührteig heißt: Rühren ist sein Geheimnis.)

3. Anschließend Mehl und Backpulver zusieben und vorsichtig unterrühren. (Das Rührgerät vielleicht nicht direkt auf die höchste Stufe stellen.)

4. Den Teig in die vorbereitete Backform geben.

5. Die geschälten Birnenhälften auf der Oberseite fächerförmig einscheiden und mit der eingeschnittenen Seite nach oben kreisförmig auf den Teig setzen. Die Früchte mit etwas Zucker bestreuen. (Wenn ich Zimtzucker da gehabt hätte, hätte ich sicher den genommen. Hatte ich aber leider nicht. – Beim nächsten Mal!)

6. Den Kuchen auf mittlerer Schiene im Ofen goldbraun backen. Abkühlen lassen und vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Und falls Ihr Euch jetzt die ganze Zeit gefragt habt, wo zum Geier der Freund und ich dieses Jahr eigentlich unsere Ferien verbracht haben? Davon erzähle ich Euch ein andermal. Berichten möchte ich davon aber auf jeden Fall, denn ich habe die Gelegenheit genutzt und mir endlich einen länger gehegten Gartenbesuchswunsch erfüllt. Das war so schön!

* Birnenmarmelade, das schmeckt? Oh ja, sehr gut sogar! Probiert doch mal die Kombination aus Birne und Kardamom. So unglaublich köstlich, sage ich Euch! Und einfach zu machen: ein Kilo geschälte, entkernte und in kleinere Stücke geschnittene Birne mit 800 gr Zucker sowie Saft und Zesten von zwei Zitronen musig weich kochen. Währenddessen eine Gewürzkugel (oder einen Teefilter, so hab‘ ich’s gemacht) mit 10 Kardamomkapseln in den Topf hängen. Vor dem Abfüllen in Schraubdeckelgläser (gespülte und heiß ausgekochte Schraubdeckelgläser) Gewürz und Zesten entfernen. Fertig ist das Frühstücksglück…

Erste Hilfe in Sachen Zucchini-Ernte {Schnelle Blätterteig-Zucchini-Tarte}

Na, könnt Ihr noch? Oder habt Ihr sie schon satt? Die Zucchini, mein‘ ich. Was denn sonst. Um diese Jahreszeit? Wonach sollte ich sonst fragen.

Also, ich hab‘ sie noch lang nicht über, so viel ist klar. Bei uns im Garten geben die Zucchinipflanzen aber auch jetzt erst so richtig Gas. Ende Juli … Das erscheint mir recht spät. Oder? Der viele Regen der letzten Wochen fassungsloser Blick aus dem Fenster (jetzt plästert’s ja schon wieder!) hat sie merklich ausgebremst. Wer kann’s Ihnen auch verdenken? Mir hat dieses sogenannte Sommerwetter auch schon mehr als einmal ganz schön die Laune verhagelt. Im Ernst! Wenn ich nach Feierabend nicht in den Garten kann, weil’s regnet, und das gefühlt vier Wochen am Stück, werde ich echt grantig. Alle so: Hey, immerhin müsst ihr nicht gießen! Ich so: fügen Sie hier das passende Schimpfwort ein.

„Erste Hilfe in Sachen Zucchini-Ernte {Schnelle Blätterteig-Zucchini-Tarte}“ weiterlesen

Beerenzeit, schönste Zeit {Stachelbeerguglhupf}

Sommer ist, wenn die Beeren reifen. Oder? Das findet Ihr doch auch. Sagt ja! Als erste sind die Roten Johannisbeeren dran, die mit ihrer leuchtenden Farbe und dem köstlich süß-herben Geschmack zuverlässig das Startsignal zum allgemeinen Beerenreigen geben. Die Stachelbeeren folgen auf dem Fuße. Und dann wird gepflückt und gepflückt und gepflückt, daß sich die Ernteschüsseln biegen.

Pfundweise tragen wir die Beute nach Hause. Dunkelrot, fast schon violett sind die Stachelbeeren. So schmecken sie mir nämlich am besten. Frisch vom Strauch und noch sonnenwarm, einfach so zwischendurch. Oder zu Marmelade und Gelee gekocht. Oder im Kuchen!

„Beerenzeit, schönste Zeit {Stachelbeerguglhupf}“ weiterlesen

Glück kannst Du Dir backen {Rezeptesammlung}

Erinnert Ihr Euch noch daran, daß ich Euch vor einer ganzen Weile mal von meinem inneren Eichhörnchen erzählt habe? Dieses Rezepte hordende Eichhörnchen, das ich weiß gar nicht wo wohnt, in meinem Kopf oder in dem Daumen, der das Handy bedient oh, sieht DAS lecker aus! Das muss ich auch mal ausprobieren. Klick. Für später gespeichert. Klick! Klick, Klick! Das innere Eichhörnchen vollführt jedes Mal zehn Luftsprünge vor lauter Freude. Vielleicht hausiert es in meinem Belohnungszentrum, ich weiß es nicht. (Nur so’ne Vermutung. Ich könnte mir vorstellen, daß andere Menschen auf diese Art und Weise Dinge kaufen. Schuhe oder sowas vielleicht. Ich speichere immerhin nur Rezepte! Und ok, ich geb’s zu, gucke für mein Leben gern Koch-Videos. Koch-Videos üben eine ungeheuer beruhigende Wirkung auf mich aus. Ich könnte noch nicht mal sagen, warum. Is‘ aber so.)

„Glück kannst Du Dir backen {Rezeptesammlung}“ weiterlesen

Spekuliere: Spekulatius {Geschenke aus Laubenhausmädchens Küche}

Ich gestehe: Auf Spekulatius spekuliere ich vor Weihnachten jedes Mal. Ich beneide auch unsere Nachbarn im Westen, daß sie ihr Spekuloos zwölf Monate im Jahr essen können. Zu Hause gilt ja für mich eisern die Regel „kein Weihnachtsgebäck vor dem ersten Advent“, aber wenn ich in Holland bin? Ist es ja kein Weihnachtsgebäck mehr, sondern ein stinknormaler Keks. Ha, ausgetrickst! So läuft das nämlich. (Die Geschichte zur eisernen Regel? Ist rasch erzählt. Es begab sich aber zu der Zeit, als ich Austauschstudentin in den USA war, meine Mutter mir vor Weihnachten ein Lebkuchenpaket von Zuhause schickte und alle um mich herum wahnsinnig wurden, weil ich mich weigerte, das besagte Paket vor dem ersten Advent zu öffnen. Das ist jetzt bald 20 Jahre her. Ein Lebkuchenpaket trudelt immer noch jedes Jahr bei mir ein, und so hat sich auch die Tradition erhalten, Weihnachtssüßigkeiten nicht vor einem bestimmten Datum in Anbruch zu nehmen. Versteht sich!)

„Spekuliere: Spekulatius {Geschenke aus Laubenhausmädchens Küche}“ weiterlesen

Wenn der Sommer Dir Kirschen gibt …

mach‘ Pie daraus!

Vor einer Weile brachte der Freund die ersten Kirschen aus dem Garten mit. Wir aßen ein paar davon zum Frühstück. Später sagte er zu mir, „kannst du nicht einen Kuchen backen oder sowas? Ich kann die unmöglich alle so essen!“, und zeigte auf den Beutel mit den frisch gepflückten Kirschen. Ich hätte protestieren sollen, da es für mich im Sommer eigentlich (fast) nichts schöneres gibt, als fuderweise Kirschen in mich reinzustopfen, einfach so. Mit Ansage!

„Wenn der Sommer Dir Kirschen gibt …“ weiterlesen

Der Grinch in mir oder warum ich einen Stollen-Guglhupf buk {Rezeptesammlung}

Ehrlich gesagt: Es ist jedes Jahr das gleiche. Mit Weihnachten steh‘ ich auf Kriegsfuß. E-Mails an die wöchentliche Kochrunde mit Freunden, in der ausgiebig die Idee verhandelt wird, gemeinsam einen Gänsebraten mit Rotkohlgemüse und Klößen zuzubereiten, unterschreibe ich mit Grinchziska. Die Dahlien im Garten haben schließlich im November noch geblüht! Nicht mehr allzu üppig zwar, aber es waren doch noch einige Knospen dran. Da ist es meiner Meinung nach viel zu viel zu früh für diese Art Festtagsessen … Überhaupt hing ich ja im Garten total hinterher. Die Himbeersträucher habe ich vor vierzehn Tagen erst eingekürzt, wochenlang war das Laub auf dem Rasen nicht aufgesammelt und die Geranien standen auch noch lange draußen. – Mit anderen Worten: Weihnachten kann mir gut und gern gestohlen bleiben! In den letzten Jahren habe ich ja die Theorie entwickelt, daß ich alle diese Arbeiten nicht nur deshalb so lange wie möglich vor mir herschiebe, weil das Wetter oft so schlecht ist und ich dann auf eine Regenpause am Wochenende warte. Ich glaube, ich möchte einfach nicht, daß die Gartensaison überhaupt endet. Daß es draußen dunkel und kalt und naß ist und daß die Tage zu kurz sind, um sich lange im Garten aufzuhalten. Nein, das möchte ich wirklich nicht!

„Der Grinch in mir oder warum ich einen Stollen-Guglhupf buk {Rezeptesammlung}“ weiterlesen

Vier Äpfel und ein großer Pfannkuchen {Mit Rezept}

Hallo? Seid Ihr noch da? – Das Laubenhausmädchen meldet sich Zu langsam, regnet schon wieder! aus der kurzen SommerRegenpause zurück! Und lädt aus diesem Anlaß sehr gern zu einer Runde Apfelpfannkuchen ein. Denn was eigent sich für so eine Köstlichkeit besser als die ersten noch ordentlich frischen, sauren Äpfel, die der August schon immer in petto hat? Ich finde, eigentlich fast nichts. Wenn überhaupt! Dann so.

„Vier Äpfel und ein großer Pfannkuchen {Mit Rezept}“ weiterlesen

Ich gehe in meinen Garten und ernte – Johannisbeeren {#ausmeinemgarten}

Liebe Leute! Ich bin ein bißchen aufgeregt … Ich möchte Euch nämlich gern einladen. Zur großen Ernteparty, den ganzen Sommer lang bis in den Herbst hinein. Laubenhausmädchens erste Blogparade soll das werden, und ich lade Euch alle herzlich ein, ordentlich mitzumachen. Ihr habt ’n Garten oder baut auf dem Balkon oder auf der Terrasse allerlei Erntebares an? Auf der Fensterbank stehen die Kräutertöpfchen? Gilt alles! Haut Eure liebsten Rezepte raus, wir legen ein gemeinsames virtuelles Kochbuch an, unter dem Hashtag #ausmeinemgarten. Wer keinen Blog hat, schreibt gern in die Kommentare. Alle anderen – und ich hoffe sehr, wir werden viele! – schicken mir einfach einen Link zu ihrem Beitrag per E-Mail und ich sammele sie hier an dieser Stelle, in diesem Post. So entsteht dann hoffentlich im Laufe der kommenden Wochen und Monate eine lange, lange Liste. Die Parade soll mit dem Ende der Erntezeit erst schließen, Ihr habt also Zeit bis zum Grünkohl! In diesem Post und in meiner Sidebar findet Ihr ein Bild (ein sehr sommerliches, zugegebenermaßen, vielleicht tausche ich es im Herbst auch noch mal aus), das Ihr gerne auch in Euren Blogposts verwenden könnt. Ich bin gespannt, was jetzt passiert! Und freu mich drauf.

„Ich gehe in meinen Garten und ernte – Johannisbeeren {#ausmeinemgarten}“ weiterlesen