Papa Was a Rollin‘ Stone {Blind-Date Edition #7}

Was kommt dabei heraus, wenn sich 16 BloggerInnen zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen?

Unter dem Motto „Papa was a Rollin‘ Stone“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von The Temptations geschrieben.
Wir wissen nicht, was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind: Gartenbaukunst, BeetkulturDer kleine HorrorgartenCardamonchai, RienmakäferGarteneuphorie, Garteninspektor, Faun & Farn, Naturgartenideen, Ein Stück Arbeit, Herwoodenheart (Instagram), Kistengrün, WirGartenkinder, Wohnungsgarten, Berlingarten und das Laubenhausmädchen.
Und wir alle wünschen Euch viel Spaß beim Lesen!

Wer dem Laubenhausmädchen lange genug folgt, weiß: Wenn’s um Musik geht, bin ich sozusagen echt altmodisch. So altmodisch, daß meine damalige Mitbewohnerin falls Du mitliest, Hallo Lieblingsmitbewohnerin! mich schon zu Studienzeiten gern mal gefragt hat, ob ich denn wohl auch zeitgenössische Musik höre. Das hat sie mich ernsthaft gefragt! Ich ahne weiß überhaupt nicht, wieso. Da war ich so zirka 20 Jahre alt oder so? Bißchen älter vielleicht. Wir trafen uns gelegentlich in ihrem Zimmer zum Tanzen in Hausschuhen, da der Teppich, den sie besaß, die perfekte Tanzfläche abgab. Ob’s den wohl noch gibt? Ich erinnere mich an ein Semester, in dem bei dieser Gelegenheit ständig ein bestimmter Song von Roachford in Dauerschleife lief … (Weiß es jemand? Es waren die 1990er und das Lied war sehr berühmt.)

Meine Antwort auf die Frage nach meinem Musikgeschmack fiele heute allerdings ähnlich aus wie damals: Schon, aber … Heute bin ich fast noch weniger auf dem Laufenden als zu der Zeit, das gebe ich zu. Aber gerade deshalb mag ich unser Gartenblogger-Blind-Date auch so gern, musikmäßig lerne ich nämlich beinahe jedes Mal noch was dazu. So viele Bands, die ich gar nicht kenne, von denen ich noch nie ein Sterbenswörtchen gehört habe! – Und trotzdem war ich diesmal sofort für die Temptations. Alte Musik, sicheres Terrain. Und die perfekte Gelegenheit, Euch mal wieder eine kleine Geschichte über unseren Garten zu erzählen.

Wherever He Laid His Head / Was His Home

Steine überall, in der Tat. Rollende, fliegende, in Geheimbünden verbandelte? Wer weiß das schon. Man findet sie jedenfalls überall bei uns im Garten. Kleine Zierkiesel, etwas größere, weiße Brunnensteine, am Strand oder jedenfalls irgendwo in der Natur gesammelte Steine, möglicherweise auch von anderswo zugewanderte Steine. Unser Garten ist voll davon! So voll, daß man nur vermuten kann, daß die Vorbesitzerin unserer Parzelle ein Faible für Steine gehabt haben muß.

Wir sind jetzt seit bald sieben Jahren dort kann das überhaupt sein? Kommt mir gar nicht so vor und finden immer noch welche. Meistens beim Jäten und oft an den unmöglichsten Stellen. Unterm Rhododendron zum Beispiel oder in dem Hochbeetkasten, in dem ich vergangenen Herbst das Erdbeerbeet angelegt habe. Das hatten wir doch vorher ungefähr drei Saisons lang als wilden Kompost verwendet! – Da durften überhaupt gar keine Steine drin sein? Man konnte sich nur wundern.

Die Sache ist, ich mag Steine an sich sehr gern. Steine sind wie Muscheln, die man am Strand aufhebt. Am Ende, wenn man wieder zu Hause ist und die Ferien vorbei sind, erzählen sie einem eine Geschichte. Deshalb bringe ich es auch nie übers Herz, die Steine, die ich bei uns im Garten finde, einfach zu entsorgen. Das geht nicht! Ich funktioniere sie also zu Dekosteinen um, arrangiere absurde Häufchen oder lasse sie einfach irgendwo liegen. Wer weiß? Kann ja noch mal für irgendwas gut sein.

Und manchmal habe ich auch ganz gute Ideen. Ein paar von den kleineren Steinen, die ich gefunden habe, liegen zum Beispiel als eine Art Brücke oder Landeplatz – für Insekten – in der Vogeltränke. Viele habe ich da verteilt, wo die mediterranen Kräuter stehen, weil ich irgendwie dachte, och, Steine, trocken, warm, das mögen die Pflanzen ganz bestimmt. Mittlerweile hat sich an der Stelle längst der Waldmeister breit gemacht, der ein paar Meter weiter hinten unter der Hecke sogar den Giersch verdrängt, aber das scheint den anderen Kräutern nichts auszumachen. Ich schmeiße nur ab und zu nochmal einen neuen Stein dorthin – es findet sich schließlich immer mal wieder einer, den wir noch nicht kannten und ein schönes Zuhause braucht.

Frühlingsfarben und ein Marmeladenrezept {Rhabarberzeit}

Hat die aber mal lange nichts von sich hören lassen? Ja, hat sie, das stimmt. Seit März? Ich geb’s wohl zu. Falls Ihr Euch gefragt habt, ob’s das Laubenhausmädchen überhaupt noch gibt… Ja, ich bin noch da! Der Blog ist auch noch da, leise zwar, aber ja. Da!  Und der Garten – auf den Garten ist sowieso immer Verlaß. Er scheint es mir noch nicht einmal besonders übel zu nehmen, daß ich in den letzten Monaten so selten bei ihm war und nie mehr als ein paar Stunden  abzwacken konnte. Der Garten ist einfach da. Der wertet nicht, der wartet. Er macht in der Zwischenzeit sein Ding, so rein unkrautmäßig und so. Aber er ist da, und das ist toll.

„Frühlingsfarben und ein Marmeladenrezept {Rhabarberzeit}“ weiterlesen

Frühlingsgrüne Lauch-Fenchel-Suppe

Kennt Ihr das auch? Da sitzt man mittags mit den KollegInnen in der Pause zusammen, isst und unterhält sich – worüber denn auch sonst? – übers Essen. Natürlich! Guckt seinen Tischnachbarn auf die Teller, sagt „oh, das sieht aber auch sehr lecker aus, was du da hast!“, und am Ende tauscht man vielleicht sogar Rezepttipps aus. Bei uns in der Abteilung ist genau das bald tägliches Geschäft, mir scheint, ich arbeite mit lauter Schlemmern zusammen …

Bei einer dieser Gelegenheiten bin ich schon vor einer ganzen Weile mal an das Rezept für die frühlingsgrüne Lauch-Fenchel-Suppe gekommen. Eigentlich war’s mehr eine Idee von einem Rezept als eine genaue Angabe von Mengen, Zutaten und Abläufen, nach dem Motto, nimmste Lauch, nimmste Fenchel, dünstest beides ’n bisschen an, gießt es mit Brühe auf, läßt das Gemüse weich kochen und pürierst es einmal gründlich mit dem Mixstab. Vielleicht noch’n Schuß Sahne dazu, fertig.

„Frühlingsgrüne Lauch-Fenchel-Suppe“ weiterlesen

Saisonstart und Streuselkuchen {Rezeptesammlung}

Frühling im Februar! Leute, ich war im Garten. Nicht bloß mal eben so, gucken, wie’s ist und nach einem kurzen Rundgang schnell zurück nach Hause, weil kalt und blöd und ungemütlich draußen. Nein, so richtig! Zwei Nachmittage lang. Mit Spaten in der Hand und Gummistiefeln an den Füßen, mit Zwiebelblumen zählen und Sonnenpause auf der Bank vor der Laube.

„Saisonstart und Streuselkuchen {Rezeptesammlung}“ weiterlesen

Winterprojekt: Wildbienen-Nisthilfe, aus Pflanzenstengeln selbst gebaut

Unsere Parzelle soll (noch) insektenfreundlicher werden. Das ist, hoch und heilig versprochen und an dieser Stelle offiziell bekräftigt, mein großes Garten-Vorhaben für 2019.

Erinnert Ihr Euch, daß ich im vergangenen November eine Handvoll Himbeerstengel aussortiert und beiseite gelegt hatte? Die Achtung, ein Zitat aus meinem Lieblingsfilm schrecklichen haarigen Biester haben vor dem Wetter geschützt in der Laube überwintert, denn sie sollten jetzt, zwei Monate später (ungefähr) noch möglichst intakt und auf keinen Fall morsch sein. Warum und wieso und was ich mit den Stengeln angestellt habe? – Na, ich habe sie zum Bau einer Nisthilfe für Wildbienen verwendet!

„Winterprojekt: Wildbienen-Nisthilfe, aus Pflanzenstengeln selbst gebaut“ weiterlesen

My Dear Acquaintance {Blind-Date Edition #6}

Was kommt dabei heraus, wenn sich 11 Bloggerinnen und Blogger zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen? 

Unter dem Motto „My Dear Acquaintance (A Happy New Year)“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von Regina Spektor geschrieben. Wir wissen nicht, was die anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung – und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind diesmal Gartenbaukunst, CardamonchaiGarteneuphorie, Garteninspektor, BeetkulturDer kleine Horrorgarten
, Naturgartenideen, Rienmakäfer, Faun und Farn und das Laubenhausmädchen. Und ich kann Euch sagen: Ich freue mich sehr, Teil dieser großartigen Runde zu sein! 

„My Dear Acquaintance {Blind-Date Edition #6}“ weiterlesen

Spekuliere: Spekulatius {Geschenke aus Laubenhausmädchens Küche}

Ich gestehe: Auf Spekulatius spekuliere ich vor Weihnachten jedes Mal. Ich beneide auch unsere Nachbarn im Westen, daß sie ihr Spekuloos zwölf Monate im Jahr essen können. Zu Hause gilt ja für mich eisern die Regel „kein Weihnachtsgebäck vor dem ersten Advent“, aber wenn ich in Holland bin? Ist es ja kein Weihnachtsgebäck mehr, sondern ein stinknormaler Keks. Ha, ausgetrickst! So läuft das nämlich. (Die Geschichte zur eisernen Regel? Ist rasch erzählt. Es begab sich aber zu der Zeit, als ich Austauschstudentin in den USA war, meine Mutter mir vor Weihnachten ein Lebkuchenpaket von Zuhause schickte und alle um mich herum wahnsinnig wurden, weil ich mich weigerte, das besagte Paket vor dem ersten Advent zu öffnen. Das ist jetzt bald 20 Jahre her. Ein Lebkuchenpaket trudelt immer noch jedes Jahr bei mir ein, und so hat sich auch die Tradition erhalten, Weihnachtssüßigkeiten nicht vor einem bestimmten Datum in Anbruch zu nehmen. Versteht sich!)

„Spekuliere: Spekulatius {Geschenke aus Laubenhausmädchens Küche}“ weiterlesen

Und dann kam die Kälte. Wie wir an einem sonnigen Novembertag den Garten winterfest machten

Nicht erst einmal habe ich mich in diesem Herbst schon gefühlt wie die Grille, die vor lauter Geigespielen so ganz und gar und völlig vergessen hat, sich ein Quartier für den Winter einzurichten. Diese Kindergeschichte kennt Ihr, oder? Am Ende kommt das arme Tierchen wohl kurz vor knapp noch bei den Ameisen in der Nachbarschaft unter, die natürlich den ganzen Sommer über emsig unterwegs gewesen sind, Vorräte anlegen und so. Im Gegensatz zur Grille, der dann nur noch eines übrig bleibt: Kost und Logis gegen Musik, immerhin.

„Und dann kam die Kälte. Wie wir an einem sonnigen Novembertag den Garten winterfest machten“ weiterlesen

Ein Tag in Giverny. Oder: andere Leute haben auch schöne Gärten {Laubenhausmädchen verreist}

Ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Ja, man könnte diesen Beitrag als Werbung verstehen. Werbung in Form von ungebremster Schwärmerei allerdings. Ganz und gar unbeauftragter Schwärmerei noch dazu! Denn ich habe schöne Dinge erlebt und dabei einen ganz wunderbaren Ort besucht. Nur davon möchte ich Euch hier erzählen. Und wenn Ihr da nun auch hinwollen würdet? Dann täte ich mich für Euch freuen! Sehr sogar. Denn wunderbare Orte sind für alle da! Trotzdem erwähne ich’s der Form halber gleich jetzt, daß unsere Reise in die Normandie  von A bis Z in Eigenregie geplant war. Alles aus eigener Tasche bezahlt und jeder Kilometer mit dem eigenen Auto gefahren. Was soll ich sagen: Das war super! (Rückwärts aus der Mautstation rausfahren, weil der blöde Automat kein Kleingeld nimmt und sich trotzdem weigert, die ihm angebotene Bankkarte anzunehmen? Weiß ich jetzt auch, wie man das macht. Und ich hasse rückwärtsfahren! Das ist ganz sicher ein Bild für die Götter gewesen.)

Es schwieg der Blog, denn die Gärtnerin hat ganz dringend eine längere Pause gebraucht. Leute, Leute! Der Sommer 2018 war nicht nur sehr heiß, er hat mich auch sehr angestrengt. So sehr angestrengt, daß ich an den Wochenenden meistensteils nur noch unterm Kirschbaum in der Hängematte liegen und gar nichts weiter machen konnte. Außer schaukeln. (Siehe die spätsommerlich-herbstliche Wildnis im Garten, der wir um diese Zeit immer noch nicht ganz Herr geworden sind). Ein Hoch auf meine Hängematte!

Nicht einmal an neuen Blogbeiträgen zu arbeiten, wollte mir in diesem Sommer so richtig gelingen, da ich statt guter Ideen oft nur eine ganze Menge Mattigkeit und Leere im Kopf hatte. Am Ende konnte ich fast nur noch auf den langersehnten Urlaub warten, der Ende September endlich, endlich kam. Nordfrankreich lautete unser vorher bestimmtes Ziel.

„Ein Tag in Giverny. Oder: andere Leute haben auch schöne Gärten {Laubenhausmädchen verreist}“ weiterlesen

Ringelblumenbalsam {selbstgemacht}

Blühen in Euren Gärten noch die Ringelblumen? Dann mal ran! Ich hab‘ da ein Rezept für Euch. Ausnahmsweise nichts zu essen, ich habe nämlich vor kurzem zum ersten Mal Ringelblumenbalsam selbstgemacht. So umständlich, wie sich das anhört, ist das gar nicht. Ganz im Gegenteil: Drei Zutaten und ein bißchen Zeit, mehr braucht Ihr nicht und bekommt dafür ein garantiert zusatzstofffreies Pflegemittel für die Haut.

„Ringelblumenbalsam {selbstgemacht}“ weiterlesen